Textgröße / Kontrast

Größer  Kleiner     Orange/Schwarz  Weiß/Blau
 
„Mobilität ohne Barrieren“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Klimabündnis Tirol, dem Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige, der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol/Abteilung Mobilität und dem Land Tirol, kofinanziert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung - INTERREG IV A Italien Österreich, sowie im Rahmen des Programms zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Tirols 2007-2013, „Stärke durch Vielfalt“.
deutsch | italiano

Kostenlos und „grün“ tanken für E-Biker

In Bruneck und Bozen wurden im Juni Solartankstellen für E-Bikes eröffnet.

Sich elektrisch auf vier oder zwei Rädern fortzubewegen ist nur ein Beitrag zum Klimaschutz, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt. Wer elektrisch fährt, sollte also „grün tanken“, beispielsweise Strom aus Sonnenenergie. Diese Möglichkeiten gibt es nun in Bruneck und in Bozen und dies auch noch kostenlos.

 

Seit dem 28. Juni ist die erste fixe öffentlich zugängliche Solartankstelle im Pustertal, der Solar-Bikeport, bei der Raiffeisenkasse in Bruneck in Betrieb. Die Solartankstelle produziert den Strom mit einer Photovoltaikanlage. „Ich bin sehr glücklich über die Eröffnung dieses Bikeports. Es ist ein weiterer konkreter Schritt für unsere Stadt, die sich dem Thema der sanften Mobilität verschrieben hat“, so Christian Tschurtschenthaler, Bürgermeister von Bruneck. Das Projekt wurde von der Leitner Solar AG und der Raiffeisenkasse Bruneck realisiert. In Bozen wurde bereits Anfang des Jahres am Bahnhof eine Solartankstelle eröffnet. Sie bietet Platz für zwölf EBikes. Der Strom wird ebenfalls mit Photovoltaik- Paneelen erzeugt. Gekauft werden muss lediglich das Kabel, das gleichzeitig als Sicherheitsschloss dient (erhältlich bei Novum: Tel. 0471 97 17 13, info@novum.it). Bereits nach einer Stunde sind die E-Bikes wieder fahrbereit. Mit der Initiative, die von der EU im Rahmen des Projekts REZIPE finanziert worden ist, will die Stadt Bozen umweltfreundliche Mobilität und mehr Lebensqualität im Stadtgebiet fördern.

Interreg Logo