Textgröße / Kontrast

Größer  Kleiner     Orange/Schwarz  Weiß/Blau
 
„Mobilität ohne Barrieren“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Klimabündnis Tirol, dem Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige, der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol/Abteilung Mobilität und dem Land Tirol, kofinanziert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung - INTERREG IV A Italien Österreich, sowie im Rahmen des Programms zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Tirols 2007-2013, „Stärke durch Vielfalt“.
deutsch | italiano

Tiroler Fahrradwettbewerb: Rückblick und Ausblick

Mehr als 3 Millionen Radkilometer sind 3.400 TeilnehmerInnen 2013 beim „Tiroler Fahrradwettbewerb“ für den Klimaschutz geradelt.

 

Workshop 2014
Der Fahrradwettbewerb erfreut sich von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit und startet mit einem Workshop am 31. Jänner 2014, von 14 – 17 Uhr im Innsbrucker Landhaus in die nächste Runde. Auf dem Workshop werden die Neuerungen der Internetplattform www.tirolmobil.at, Organisations- und Handlungsanleitungen, Aktionsimpulse und Ideen zur Bewerbung u.v.a. m. präsentiert.

 

Steigende Beliebtheit
Insgesamt 87 Gemeinden, 55 Betriebe und 29 Vereine haben 2013 am 3. Tiroler Fahrradwettbewerb teilgenommen. Sie alle setzten vielfältige Aktivitäten um klimafreundliches Radeln zu fördern. Radeln für den Klimaschutz wird aber auch vom Land bereits traditionell am Autofreien Tag belohnt.

 

Die Gewinner 2013
Die glückliche Gewinnerin des Hauptpreises des Fahrradwettbewerbs 2013, Karin Oberschmid aus Waidring, konnte sich über ein Touringbike im Wert von 900 Euro freuen. Der 2. Preis, ein Wochenende in Budapest für zwei Personen im 4-Sterne-Hotel, gestiftet von der ÖBB, ging an Anton Lechner aus St. Johann. Den 3. Preis, ein Stadtrad im Wert von 600 Euro, konnte Sibille Kössler aus Kufstein entgegen nehmen.

 

Auch Gemeinden und Betriebe wurden ausgezeichnet
Mit 78 und 29.380 zurückgelegten Kilometern Teilnehmern war Galtür Spitzenreiter unter den Gemeinden. Als Belohnung winkte der Gemeinde eine Radabstellanlage. Der 2. und 3. Preis bei den Gemeinden ging an Nesselwängle und Reith im Alpbachtal. Besonders hervorgehoben wurde auch das Engagement der Betriebe Fritz Egger GmbH, Erdbau Rass sowie das Amt der Marktgemeinde St. Johann. Diese Betriebe konnten die meisten TeilnehmerInnen im Verhältnis zu den MitarbeiterInnen zum Mitradeln motivieren.

 

Anmeldung zum Workshop 2014
Anmeldung: Klimabündnis Tirol, Telefonnummer 0512/583558-0 oder per E-Mail: tirol@klimabuendnis.at

 

publiziert am 2.12.2013

 

Interreg Logo