Textgröße / Kontrast

Größer  Kleiner     Orange/Schwarz  Weiß/Blau
 
„Mobilität ohne Barrieren“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Klimabündnis Tirol, dem Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige, der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol/Abteilung Mobilität und dem Land Tirol, kofinanziert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung - INTERREG IV A Italien Österreich, sowie im Rahmen des Programms zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Tirols 2007-2013, „Stärke durch Vielfalt“.
deutsch | italiano

Verkehrstagung in Bozen war voller Erfolg

„Zukunftsfähig unterwegs: Mobilitätsimpulse für die Gemeinde“ lautete das Motto der diesjährigen Verkehrstagung in Bozen.

 

Rund 100 TeilnehmerInnen nahmen an der  Verkehrstagung im Rahmen des Interreg-IVA-Projekts „Mobilität ohne Barrieren Ende November im Palais Widmann in Bozen teil.

 

Vorzeigeprojekte aus Gemeinden
Im Zentrum der Tagung standen praxisnahe Beispiele und Erfahrungen aus Vorzeigegemeinden zur Umsetzung umweltfreundlicher Mobilitätsprojekten. Ein Schwerpunkt wurde diesmal auf den Radverkehr in Tiroler und Südtiroler Gemeinden gelegt. Auf dem Programm standen zudem Tipps für die Kommunikation von Mobilitätsprojekten sowie Beispiele für gemeindeübergreifende Verkehrslösungen.

 

Prämierung der Aktion „Blühende Straßen
Im Rahmen der Veranstaltung wurden außerdem die besten Ideen der Aktion „Blühende Straßen“ prämiert, die im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche in Tirol und Südtirol durchgeführt wurde. Gemeinden, die an der Aktion teilnahmen, gestalteten gemeinsam mit BürgerInnen „Straßenräume zu Lebensräumen“ um. Je neun Gemeinden beteiligten sich aus Tirol und Südtirol mit kreativen Ideen zur Straßengestaltung. Aus den eingereichten Projekten wurden jeweils ein Landessieger sowie ein Gesamtsieger gewählt. Fotos können unter www.autofreiertag.at eingesehen werden.

 

„going Green Event“
Die Veranstaltung wurde als "goingGreen Event" ausgerichtet. Green Events sind Veranstaltungen, die nachhaltig geplant, organisiert und umgesetzt werden. Neben Umweltkriterien wird auch auf soziale Aspekte und die Unterstützung der regionalen und lokalen Wirtschaft geachtet.

 

publiziert am 2.12.2013
 

Interreg Logo